TO-JUDO-KAN
Ratzeburg
 
Logo
AktuellesAllgemeinAktuellesDer VereinKontaktStartseite
    Aktuelles          Archiv    2017
 

 

NDEM U 18 / 21 "3 Fahrkarten zur Deutschen"

Im Kreis ihrer jüngeren Vereinskameraden feierten (v.li.) Viktoria Schmädicke, Lara Bachmann und Diana Schwarz vom To-Judo-Kan Ratzeburg ihre Medaillen und die Fahrkarten zur "Deutschen".

 

Riesiger Erfolg im Lager der Kämpfer des To-Judo-Kan Ratzeburg: Mit drei Starterinnen waren die hiesigen U18- und U21-Kämpferinnen zu den norddeutschen Meisterschaften gefahren - und kehrten mit drei Bronzemedaillen sowie drei Tickets für die "Deutschen" zurück in die Inselstadt.
Mit geballter Frauenpower scheinen die Nachwuchskämpferinnen an glorreiche alte TJK-Zeiten anknüpfen zu wollen. "Ich stand kurz vor dem Herzinfarkt, die entscheidenden Kämpfe waren an Spannung kaum auszuhalten", gestand der nach zwei langen Wettkampftagen fast stimmlose und schwer erkältete Cheftrainer Rainer Welbers. Doch die Erfolge seiner Schützlinge machten die Strapazen in Wallenhorst bei Osnabrück mehr als wett: In der U18 brillierten die beiden TJK-Braungurte Diana Schwarz und Viktoria Schmädicke im Gleichtakt, holten nach spannenden Duellen dritte Plätze. Während Viktoria (-63kg) gut ins Turnier startete, ihren Trainingsrückstand nach längerer Krankheit aber noch zu spüren bekam und im Kampf um Bronze erst nach eigenem Rückstand gewann, machte es Diana (-52kg) noch spannender. In der Vorrunde fand die TJK'lerin ihre Linie und setzte ihre erlernten Techniken immer besser durch, musste im kleinen Finale aber fast Lehrgeld zahlen. Trotz hoher Führung (2xWazaari) griff sie weiter beherzt an und lief in einen Konter der Gegnerin. Kurz vor Schluss geriet sie dann sogar noch in einen Haltegriff, aus dem sie aber eine Sekunde vor dem Kampfzeitende entkommen konnte. Letztlich sicherte sie sich die Bronzemedaille doch noch mit eigenem Haltegriff.
Die letztjährige U18-Landesmeisterin Lara Bachmann musste diesmal schon in der U21 ran. Gegen die später siegreiche Hamburger Konkurrentin sammelte sie erstmal Erfahrung, doch dann klappte es auch bei ihr im Kampf um Bronze richtig gut. Während die frisch als Grüngurtin ausgezeichnete Lara erst am 12. März in Frankfurt/Oder auf die Matte muss und dort ihre starke Vorjahrespremiere auf einer deutschen Meisterschaft wiederholen möchte, sind die jüngeren Vereinskameradinnen schon eine Woche vorher in Herne/NRW gefordert und geben jeweils ihr Debüt auf nationaler Ebene. Mit drei Qualifikationen zur "Deutschen" hat der 130 Mitglieder starke To-Judo-Kan auf jeden Fall in der norddeutschen Judoszene ein starkes Zeichen gesetzt.