TO-JUDO-KAN
Ratzeburg
 
Logo
AktuellesAllgemeinAktuellesDer VereinKontaktStartseite
    Aktuelles          Archiv    2017
 

 

Ratzeburger Judonachwuchs mit sechs Medaillen auf Landesebene

Die stolzen Landesmeister (v.li.) Amelia Indyk und Karam Ruatamyan (hinten) holten sich erstmals auf Landesebene eine goldene Plakette, Alexandra Dmitrienko und Simon Kares (vorne) rundeten mit Silber und Bronze ab.
 
Das war eine schon fast perfekte Ausbeute: Bei den Landesmeisterschaften der U12-Judoka in Neumünster-Einfeld heimsten die jüngsten Kämpfer des To-Judo-Kan die gesamte Farbpalette der Medaillen ein - und zwar gleich doppelt und sauber nach Jungen und Mädchen getrennt. Zweimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze gingen in die Inselstadt.Ganz oben auf dem Treppchen standen Karam Ruatamyan (-46kg) und Amelia Indyk (+52kg). Karam, der sich erstmals auf Landesebene platzierte und noch dem jüngeren Jahrgang angehört, wuchs diesmal über sich hinaus. Musste er auf den Bezirksmeisterschaften noch mit dem Vizetitel zufrieden sein, so zeigte er jetzt große Stärke, siegte in jedem Duell vorzeitig mit vollem Punkt und wurde überlegen Landesmeister. Amelia ließ auch nichts anbrennen und gewann in ihrer Gruppe durch Wurf- und Haltetechniken. Vizetitel gab es für Simon Kares (-38kg) und Sabine Schaffer (-42kg). Simon fand in Einfeld zu alter Stärke zurück, zeigte gelungene Würfe und Haltegriffe und kämpfte sich souverän ins Finale. Dort war der Kampf lange ausgeglichen, am Ende aber rutschte der TJK-Grüngurt in einen Haltegriff des Gegners. Sabine zitterte anfangs um ihre Gewichtsklasse, legte dann aber los wie die Feuerwehr. Sie gewann alle Kämpfe vorzeitig mit Punkt, wurde im Finale aber mit einer Außensichel ebenso grandios erwischt. Den Reigen abrunden konnten die drittplatzierten Finn Ehlers (-46kg) und Alexandra Dmitrienko (-52kg). Finn verlor als amtierender Bezirksmeister schon in der Vorrunde gegen den späteren Finalisten, musste sich also durch die Trostrunde ackern. Das machte er aber derart souverän, dass kein Duell gefährdet war und er sich Bronze sicherte. Alexandra wurde in ihrem Mut belohnt, als Weißgelbgurt auf Landesebene anzutreten. Zwar fehlte ihr noch Erfahrung, der dritte Rang ist aber eine schöne Belohnung für ihr beherztes Auftreten.